Direkt zum Hauptbereich

PERSONALLY: Unerfüllte Weihnachten

 


Liebe Studierende, liebe Freund*in des Forums

Das Weihnachtsfest, seine Bräuche und Rituale sprechen unsere Sinne an. Mannigfaltige Lichter in, um und an den Häusern entzücken. Guetzli und Glühwein sind eine Gaumenfreude. Düfte von Kerzen, Nelken, Weihrauch kitzeln die Nase. Viele singen, man nimmt sich Zeit für Konzerte. Die stacheligen Nadeln kratzen beim Schmücken des Baumes an den Händen.

Weihnachten ist das Fest, das unsere Leiblichkeit wie kein anderes involviert. In den vielen Bräuchen spiegelt sich die spirituelle Bedeutung des Festes: G*tt wird leiblich! Er/sie hört auf ein philosophisches Prinzip, eine moralische Instanz oder ein despotischer Herrscher zu sein. Sie/er erscheint als Neugeborenes in einem einfachen Stall. G*tt kommt uns sinnlich, leiblich nahe in einem Kind, das menschliche – unsere! - Nähe und Fürsorge benötigt, um wachsen zu können. Wahrlich eine wundersame Umkehr üblicher Vorstellungen von Göttlichkeit!

Weihnachten – das Fest der Sinne, der Leiblichkeit, der Berührung und Nähe. Genau solche Nähe ist in diesem Jahr in einer Weise eingeschränkt, wie wir das noch nie erlebt haben. Weinachten zu feiern wird zu einer Herausforderung mit Frustrationspotential. Wie gehen wir damit um? Für manches lassen sich teilweise befriedigende, alternative Formen finden. An diesen sollen wir uns freuen. Anderes aber ist nicht möglich. Für einige gerade die Nähe zu Menschen, die ihnen lieb sind. Ich möchte dafür plädieren, dass wir die entstehende Distanz, die Lücken, das Nicht-Mögliche anerkennen und aushalten. Dass wir in und durch die Leere unsere Sehnsucht nach Nähe, nach leiblichem Austausch und Ausdruck spüren. Und uns durch unsere eigene Sehnsucht verbinden mit der Sehnsucht G*ttes nach uns Menschen – und mit der Sehnsucht vieler Menschen nach G*tt, nach einem heilen Leben.

Ich wünsche uns allen frohe, aber auch un-erfüllte Weihnachten, in der unsere Sehnsucht uns aufmerksam macht auf das, was für uns, was für die Welt, wichtig ist!

Mit herzlichen Grüssen

Thomas Schüpbach-Schmid, Hochschulseelsorger 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SPIRITUALLY: Mit der Angst am Tisch

Mein Gefühlshaushalt war während den vergangenen Wochen eigentlich kaum von der Angst bewohnt und Corona für mich kein Schrecken. Das änderte sich, als die Philosophin Carolin Emcke in der TV-Sendung «Sternstunde Philosophie» die Corona-Krise als «welthistorische Zäsur» deutete. Was, wenn nach dieser Krise vieles, was mir wichtig ist, nie mehr so sein wird wie vorher? Was, wenn die Abstandmassnahmen bleiben, grosse Sportveranstaltungen nicht mehr möglich sind, Feste nur noch auf Sparflamme gefeiert werden können, digitale Überwachung zum Muss wird und das Leben zwischen den Menschen insgesamt distanzierter, kälter, ärmer?  - Schrecklich!  Ja, die Angst ist seither eine Besucherin geworden, die ab und zu unangemeldet vorbeikommt. Ich habe mich entschieden, ihr nicht die Türe zu weisen. Manchmal lade ich sie (mit den üblichen Abstandsmassnahmen selbstverständlich) an den Tisch und versuche zuzuhören, was sie mir zu erzählen hat. Und da geht mir auf, dass ich von der Angst erf

PERSONALLY: Ein Corona Lemon, bitte!

In Anlehnung an "Lemon Tree " von Fools Garden   Ich sitze hier im Arbeitszimmer.   Chaotisch, deprimierend und voller To- Dos .   Es ist Corona Zeit .   Ich bin zu Haus.   A ls hätt’ ich ni x zu tun .   W art ’ ich drauf, dass. . .   A ber ni x passiert. Es ist Shut Down …   Ich würde gerne irgendwo hinfahren, reisen und mal wieder meinen Blickwinkel ändern. Ich würde gerne (neue) Leute treffen und Feste feiern. Ich würde gerne mal wieder Face-t o- Face nutzen, nicht nur FaceTime. Gestern, da war der blaue blaue Himmel, so erzählen wir uns . Es war toll, und wir waren frei(er). U nd jetzt? Jetzt sehe ich nur den Zitronenbau m. Drehe mich im Kreis bzw. den eigenen vier Wänden. Gehe auf und ab, hin und her und sehe: nur den Zitronenbaum.   Ich sitze hier, vermisse die Energie. Eine dunkle Wolke vernebelt meine Gedanken. Ich bin müde und der Situation überdrüssig. Isolation ist n icht gut für mich. Isolation… Ic

PERSONALLY: (Auch) Nähe schützt Leben!

  Ich wusste zwar, was ich sagen wollte, konnte aber nicht mehr richtig sprechen. Auf einmal kamen nur noch zerquetschte Worte über meine Lippen. Ich konnte mich nicht mehr verständlich machen. «Wortfindungsstörung», schoss es mir durch den Kopf! Typisches Symptom eines Hirnschlages! In mir stieg Todesangst auf. Jetzt sterbe ich womöglich. Einfach hier, an diesem Schreibtisch, an einem ganz normalen Tag. – Die Wortfindungsstörungen liessen bald nach. Die anschliessende Untersuchung im Spital ergab zum Glück, dass diese Beeinträchtigung ein neuartiges Symptom der mir sonst bekannten Migräne war – und grundsätzlich nicht gefährlich. Ich atmete auf. Aber die Erfahrung der Todesangst hallt in mir nach, insbesondere ihr Inhalt: Dass ich nämlich meine Lieben nicht mehr sehen würde. Jetzt würde ich einfach hier sterben, ohne je mich von ihnen verabschieden zu können. Todesängste sind wohl Erfahrungen der fundamentalsten Art, die Menschen machen können. Jenseits unseres kognitiven Zugangs