Direkt zum Hauptbereich

PERSONALLY: (Auch) Nähe schützt Leben!

 

Ich wusste zwar, was ich sagen wollte, konnte aber nicht mehr richtig sprechen. Auf einmal kamen nur noch zerquetschte Worte über meine Lippen. Ich konnte mich nicht mehr verständlich machen. «Wortfindungsstörung», schoss es mir durch den Kopf! Typisches Symptom eines Hirnschlages! In mir stieg Todesangst auf. Jetzt sterbe ich womöglich. Einfach hier, an diesem Schreibtisch, an einem ganz normalen Tag. –

Die Wortfindungsstörungen liessen bald nach. Die anschliessende Untersuchung im Spital ergab zum Glück, dass diese Beeinträchtigung ein neuartiges Symptom der mir sonst bekannten Migräne war – und grundsätzlich nicht gefährlich.

Ich atmete auf. Aber die Erfahrung der Todesangst hallt in mir nach, insbesondere ihr Inhalt: Dass ich nämlich meine Lieben nicht mehr sehen würde. Jetzt würde ich einfach hier sterben, ohne je mich von ihnen verabschieden zu können.

Todesängste sind wohl Erfahrungen der fundamentalsten Art, die Menschen machen können. Jenseits unseres kognitiven Zugangs zur Welt, machen sie in einem fast instinktartigen Reflex bewusst, was für uns die grösste Bedeutung hat. Mir wurde in diesem Erlebnis klar, dass es offenbar Beziehungen zu nahen Menschen sind, derer ich am meisten bedürftig bin. Der Verlust von wichtigen Beziehungen wiegt schwerer als das Entschwinden des Selbst. Oder präziser: Die Erhaltung des Selbst realisiert sich in tragenden Beziehungen zu anderen Menschen (und zur ganzen Mitwelt). Ich als Mensch bin ein Beziehungswesen. Ich bin, wer ich bin, durch und aus Beziehungen.

Beziehungen können wir nur leben aufgrund unserer Leiblichkeit. Mittels unserer Sinne kommunizieren wir miteinander. Auch die Intuition – der sogenannte «sechste Sinn» - wird häufig als Körpergefühl erfahrbar. Unser Leib ist das Medium, durch das wir mit der Welt im Austausch stehen. Unser Leib ist der Sensor, durch den wir Bedeutsamkeit erfahren und das Instrument, mit dem wir Wert(schätzung) ausdrücken. Es gibt keine Selbst- und Welterfahrung ohne Leib.

Das Christentum fundiert und erweitert diese Einsicht in seinem Glaubensbekenntnis: «Ich glaube an die Auferweckung des Leibes». Es geht dabei nicht um die Verlebendigung einer Leiche. Vielmehr wird hier zum Ausdruck gebracht, dass unser Sein, das nur in Beziehungen existiert, Zukunft und Bedeutung hat - über unsere Angst hinaus, das Leben mit seinem Beziehungsreichtum zu verlieren. 

Das alles macht mich nachdenklich im Blick auf die gegenwärtige Situation, die von uns gewichtige Einschränkungen unseres leiblichen Austausches fordert. Was bewirken die andauernde Nötigung zum Abstandhalten, das Verbergen unseres halben Gesichtes, der Verzicht auf Umarmungen, die Einschränkungen von Besuchen und Kontakten, die leeren Weihwassergefässe in Kirchen, die Isolations- und Quarantänebestimmungen?

Einige dieser Massnahmen sind wohl angemessen. Allerdings sollten wir sie in ein Verhältnis setzen zum schleichenden Schaden, den sie uns als leibbasierte Beziehungswesen zufügen, insbesondere, wenn sie auf Dauer gestellt werden. Was macht es mit uns, wenn wir uns daran gewöhnen, uns als potentielle Bedrohung wahrzunehmen? Vor allem sollte uns klar werden, dass die Erhaltung von Leben letztendlich gerade nicht durch die Verhinderung von leiblicher Nähe erreicht werden kann, sondern nur durch sie!

Dass dies kein schöngeistiger Gedanke ist, sondern handfeste Realität, wurde mir kürzlich durch einen Offenen Brief der Pflegefachfrau Marianne Straub Ruetz an den Bundesrat deutlich. Sie berichtet darin von ihrer alltäglichen Spitex-Praxis. Etliche Covid-19-Erkrankte würden ins Spital eingeliefert, weil wegen der Corona-Massnahmen all ihre sozialen Ressourcen blockiert sind, die sonst durchaus eine Pflege zu Hause ermöglichen würden. «Die Patientin mit mittleren Symptomen, positiv getestet, muss in (Spital-)Isolation sein, zwei ihrer Angehörigen sind schon in Quarantäne, weil sie mit ihr Kontakt hatten, werden per Telefon vom Kontakt-Tracing kontrolliert … . Nachbarn, Töchter, Söhne, Enkel, Freunde dürfen alle nicht mehr kommen. … Keiner darf da sein, um die Patientin zwischendurch zur Toilette zu begleiten, um ihr einen Tee oder eine Suppe zu reichen, um die nass geschwitzte Bettwäsche zu waschen, um einen kühlen Lappen auf die Stirn zu legen, um ihr etwas vorzulesen, um zu lüften, den verschütteten Tee aufzuwischen, einen Brustwickel zu machen.»   

Leser*innen mögen einwenden, dass ich mich mit meinem persönlichen Erlebnis und dem Bericht von Frau Straub Ruetz nur auf anekdotische Erfahrungen stütze. Wo denn da die Studien seien, die diese Ausführungen erhärten?

Ja, ich plädiere dafür, dass wir anekdotische Erfahrungen wertschätzen. Sie sind in der vielschichtigen, konkreten, leiblich-sozial vermittelten Wirklichkeit verwurzelt, während (natur-)wissenschaftliche Studien einen hohen Abstraktionsgrad aufweisen, der zwangsläufig etliche Dimensionen der Erfahrungsrealität - insbesondere die von Wert und Bedeutsamkeit -  ausblendet. Darum sollten neben wissenschaftlichen Studien - die es durchaus braucht - eine möglichst grosse Vielfalt von anekdotischen Erfahrungen in die Entscheidungsfindung zu den Corona-Massnahmen einfliessen.

Thomas Schüpbach-Schmid, Hochschulseelsorger

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SPIRITUALLY: Mit der Angst am Tisch

Mein Gefühlshaushalt war während den vergangenen Wochen eigentlich kaum von der Angst bewohnt und Corona für mich kein Schrecken. Das änderte sich, als die Philosophin Carolin Emcke in der TV-Sendung «Sternstunde Philosophie» die Corona-Krise als «welthistorische Zäsur» deutete. Was, wenn nach dieser Krise vieles, was mir wichtig ist, nie mehr so sein wird wie vorher? Was, wenn die Abstandmassnahmen bleiben, grosse Sportveranstaltungen nicht mehr möglich sind, Feste nur noch auf Sparflamme gefeiert werden können, digitale Überwachung zum Muss wird und das Leben zwischen den Menschen insgesamt distanzierter, kälter, ärmer?  - Schrecklich!  Ja, die Angst ist seither eine Besucherin geworden, die ab und zu unangemeldet vorbeikommt. Ich habe mich entschieden, ihr nicht die Türe zu weisen. Manchmal lade ich sie (mit den üblichen Abstandsmassnahmen selbstverständlich) an den Tisch und versuche zuzuhören, was sie mir zu erzählen hat. Und da geht mir auf, dass ich von der Angst erf

SPIRITUALLY: Leben im Dilemma

Die Corona-Krise fordert uns heraus, mit Dilemma-Situationen zurande zu kommen. Ein persönliches Dilemma: Meine Nichte lebte bis vor kurzem bei ihren Grosseltern. Nun ist sie ausgezogen, weil sie eine Ansteckung der alten Leute vermeiden will. Die Grosseltern sind traurig. Sie vermissen die Fröhlichkeit und den frischen Wind, den die junge Enkelin ins Haus gebracht hat. Das Dilemma zwischen einer möglichen Schuld an der Erkrankung des Grosis und der Tatsache, dass die Grosseltern jetzt mehr Einsamkeit aushalten müssen.  Das grosse Dilemma: Die gegenwärtigen behördlichen Massnahmen zielen darauf ab, die Überlastung des Gesundheitssystems und den Tod vieler Menschen am Virus zu verhindern. Auf der anderen Seite haben die Anordnungen für sehr viele Menschen drastische existenzielle Folgen, führen zu häuslicher Gewalt, seelischen Nöten und einsamem Sterben. Das Dilemma zwischen der maximalen Sorge um das Überleben Infizierter und der möglichst grossen Vermeidung von sozialen un

PERSONALLY: Ein Corona Lemon, bitte!

In Anlehnung an "Lemon Tree " von Fools Garden   Ich sitze hier im Arbeitszimmer.   Chaotisch, deprimierend und voller To- Dos .   Es ist Corona Zeit .   Ich bin zu Haus.   A ls hätt’ ich ni x zu tun .   W art ’ ich drauf, dass. . .   A ber ni x passiert. Es ist Shut Down …   Ich würde gerne irgendwo hinfahren, reisen und mal wieder meinen Blickwinkel ändern. Ich würde gerne (neue) Leute treffen und Feste feiern. Ich würde gerne mal wieder Face-t o- Face nutzen, nicht nur FaceTime. Gestern, da war der blaue blaue Himmel, so erzählen wir uns . Es war toll, und wir waren frei(er). U nd jetzt? Jetzt sehe ich nur den Zitronenbau m. Drehe mich im Kreis bzw. den eigenen vier Wänden. Gehe auf und ab, hin und her und sehe: nur den Zitronenbaum.   Ich sitze hier, vermisse die Energie. Eine dunkle Wolke vernebelt meine Gedanken. Ich bin müde und der Situation überdrüssig. Isolation ist n icht gut für mich. Isolation… Ic