Direkt zum Hauptbereich

SPIRITUALLY: Leben im Dilemma



Die Corona-Krise fordert uns heraus, mit Dilemma-Situationen zurande zu kommen. Ein persönliches Dilemma: Meine Nichte lebte bis vor kurzem bei ihren Grosseltern. Nun ist sie ausgezogen, weil sie eine Ansteckung der alten Leute vermeiden will. Die Grosseltern sind traurig. Sie vermissen die Fröhlichkeit und den frischen Wind, den die junge Enkelin ins Haus gebracht hat. Das Dilemma zwischen einer möglichen Schuld an der Erkrankung des Grosis und der Tatsache, dass die Grosseltern jetzt mehr Einsamkeit aushalten müssen. 

Das grosse Dilemma: Die gegenwärtigen behördlichen Massnahmen zielen darauf ab, die Überlastung des Gesundheitssystems und den Tod vieler Menschen am Virus zu verhindern. Auf der anderen Seite haben die Anordnungen für sehr viele Menschen drastische existenzielle Folgen, führen zu häuslicher Gewalt, seelischen Nöten und einsamem Sterben. Das Dilemma zwischen der maximalen Sorge um das Überleben Infizierter und der möglichst grossen Vermeidung von sozialen und wirtschaftlichen Schäden. 

Nur Verschwörungstheoretiker*innen, die das Ganze als gesteuerte Massenhysterie deuten sowie Epidemiolog*innen mit Tunnelblick glauben, sich diesen Dilemmata entziehen zu können. Ein ganzheitlicher und nüchterner Blick auf die Situation zeigt hingegen, dass wir nicht umhinkommen, uns auf die eine oder andere Seite hin schuldig zu machen. Gerade weil wir in dieser Krisensituation menschlich handeln wollen, ist es nicht möglich, die weisse Weste zu behalten! Der deutsche Theologe Dietrich Bonhoeffer hat diese Problematik profund reflektiert, aber auch durchlebt und durchlitten. Er war mit Mitglied eines konspirativen Kreises, der ein Attentat auf Adolf Hitler durchführte. Dafür kam Bonhoeffer ins Gefängnis und wurde vor genau 75 Jahren hingerichtet. Kurz vor seiner Verhaftung schreibt er: „Civilcourage kann nur aus der freien Verantwortlichkeit erwachsen. Sie beruht auf einem Gott, der das freie Glaubenswagnis verantwortlicher Tat fordert und der dem, der darüber zum Sünder wird, Vergebung und Trost zuspricht.“[1]


Ich höre Jesu Worte: «Dir ist deine Schuld vergeben!». Das heisst doch: Ja, du wirst nicht allem und allen gerecht werden können, aber das soll dich nicht hindern an einer beherzten, menschlichen Tat. Lass dich nicht leiten von deiner Angst, auch nicht von der Angst, schuldig zu werden. Die Vergebung der Schuld, der Umstand also, dass wir nicht mehr auf die Vermeidung von Schuld fixiert sind, ermöglicht gerade erst Freiheit. Die Freiheit in den Dilemmata dieser Krise, mutig Verantwortung zu übernehmen und zu handeln, ohne im Voraus schon zu wissen, dass es sicher das «Richtige» ist. 

Das kann im einen Fall bedeuten, dass wir alles vorkehren, um ein Leben zu retten. In einer anderen Situation kann es sein, dass wir gesetzte Grenzen überschreiten und Ansteckungen riskieren, weil sonst menschliche Nähe und Zuwendung massiv unter die Räder geraten. 

Bleiben wir gesund und wach-gelassen!

Thomas Schüpbach-Schmid, Hochschulseelsorger und Leiter des Reformierten Forums





[1] Dietrich Bonhoeffer, Widerstand und Ergebung. Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft, hg. von Eberhard Bethge, München 198312, S. 13

Kommentare

  1. Vielen Dank Thomas für diesen tröstlichen Rundbrief! Ich wünsche Dir eine gute Zeit und freue mich, wenn auch das Forum wieder seine Tore öffnen kann.
    Herzliche Grüsse
    Daniel Herrmann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Daniel, vielen Dank für deine ermutigende Reaktion auf meinen Blogbeitrag! Ja, ich hoffe, dass wir bald wieder unseren Laden aufmachen können und Begegnungen wieder analog möglich sind! Bis dann lasst uns gesund (immer Immunsystem stärken) und gelassen-wach sein.
      Herzlich Thomas

      Löschen
  2. Lieber Thomas,
    vielen Dank für diesen Eintrag! Ja, lassen wir uns nicht leiten von der Angst. Sondern von der Hoffnung. Ich wünsche dir frohe Ostern.
    Herzliche Grüsse, Debora

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

SPIRITUALLY: Mit der Angst am Tisch

Mein Gefühlshaushalt war während den vergangenen Wochen eigentlich kaum von der Angst bewohnt und Corona für mich kein Schrecken. Das änderte sich, als die Philosophin Carolin Emcke in der TV-Sendung «Sternstunde Philosophie»die Corona-Krise als «welthistorische Zäsur» deutete. Was, wenn nach dieser Krise vieles, was mir wichtig ist, nie mehr so sein wird wie vorher? Was, wenn die Abstandmassnahmen bleiben, grosse Sportveranstaltungen nicht mehr möglich sind, Feste nur noch auf Sparflamme gefeiert werden können, digitale Überwachung zum Muss wird und das Leben zwischen den Menschen insgesamt distanzierter, kälter, ärmer?  - Schrecklich! 
Ja, die Angst ist seither eine Besucherin geworden, die ab und zu unangemeldet vorbeikommt. Ich habe mich entschieden, ihr nicht die Türe zu weisen. Manchmal lade ich sie (mit den üblichen Abstandsmassnahmen selbstverständlich) an den Tisch und versuche zuzuhören, was sie mir zu erzählen hat. Und da geht mir auf, dass ich von der Angst erfahren kann, w…

PERSONALLY: Alles, was zählt

Corona heisst entschleunigen.  Corona heisst zu Hause bleiben.  Corona heisst, täglich dieselben Gesichter zu sehen. 
Corona bringt uns zum Um-, Nach- und Vorausdenken.  Corona lehrt uns zu verzichten, zu fasten und wieder wertzuschätzen,  was wir als selbstverständlich erachtet haben. 
Corona nimmt uns unsere Oberflächlichkeit  und lässt uns die Frage «Wie geht es dir?» nicht mehr nur  als alltägliche Floskel auffassen. 
Wenn man jetzt fragt, wie es dem anderen geht,  meint man es ernst  und ist wirklich interessiert an der Antwort. 
Nun ist es voll okay,  wenn man nicht mit «Tiptop», «Gut» oder «I’m fine» antwortet. 
Es ist okay, wenn man sagt, dass man Mühe hat,  genervt ist oder zugibt, dass einen Zukunftsängste plagen.  Schwäche zugeben ist okay.
Die Devise heisst aufhorchen, zuhören und sich mitteilen.  In einer Zeit, in der physische Nähe schwierig, gar problematisch ist,  ist die emotionale Nähe alles, was zählt. 
«Ich denk an dich» oder «Hab dich lieb» oder «Fühl dich umarmt…