Direkt zum Hauptbereich

PERSONALLY: Still Standing - trotz Corona


Es ist Montag, kurz vor Mittag. Die Hände sind gewaschen, die Kaffeemaschine geputzt, der Salat geschnitten und gewaschen, die Hände gewaschen, die Salatsauce gemacht, die Hände gewaschen, die Zitrone geschnitten und auf die Wasserkrüge verteilt, die Hände gewaschen, BAG-Admin-Infoblatt aufgehängt und das Desinfektionsmittel montiert. Schon kommen die ersten hungrigen Besucher*innen zum Forums-Zmittag. Nur, wie begrüsst mensch sich jetzt? – mit Ellbogen natürlich! Bei aller ernsthaften Umsetzung der Hygieneregeln lässt sich die Situation mit etwas Humor ganz gut aushalten. Wir bleiben nämlich «bis auf Weiteres geöffnet» mit «keiner Personenkontrolle», weil wir ja «gute Hygienestandards» haben, einander den «Ellbogen anstatt der Hand» geben und sogar «Desinfektionsmittel vorhanden» ist. Genau darum sind wir «Still Standing». Mit eben diesen Botschaften auf gelben Info-Zetteln am Forums-Schaufenster bringen wir so manche*n Passant*in zum Schmunzeln. 

Auch in unserem Gruppenchat, wie in diversen anderen, erfährt mensch so allerhand. Zum Beispiel, dass es jetzt ein super Gegenmittel gibt: «Coronex-ratiopharm», das «Schmalspur-Antiidiotikum gegen Panikmache und Hamsterkäufe»

 Bis bald, haltet die Ohren steif oder den Mund bedeckt!

Jacqueline Matheis
Assistentin Ref. Forum, stud. Linguistik & Germanistik

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SPIRITUALLY: Leben im Dilemma

SPIRITUALLY: Mit der Angst am Tisch

Mein Gefühlshaushalt war während den vergangenen Wochen eigentlich kaum von der Angst bewohnt und Corona für mich kein Schrecken. Das änderte sich, als die Philosophin Carolin Emcke in der TV-Sendung «Sternstunde Philosophie»die Corona-Krise als «welthistorische Zäsur» deutete. Was, wenn nach dieser Krise vieles, was mir wichtig ist, nie mehr so sein wird wie vorher? Was, wenn die Abstandmassnahmen bleiben, grosse Sportveranstaltungen nicht mehr möglich sind, Feste nur noch auf Sparflamme gefeiert werden können, digitale Überwachung zum Muss wird und das Leben zwischen den Menschen insgesamt distanzierter, kälter, ärmer?  - Schrecklich! 
Ja, die Angst ist seither eine Besucherin geworden, die ab und zu unangemeldet vorbeikommt. Ich habe mich entschieden, ihr nicht die Türe zu weisen. Manchmal lade ich sie (mit den üblichen Abstandsmassnahmen selbstverständlich) an den Tisch und versuche zuzuhören, was sie mir zu erzählen hat. Und da geht mir auf, dass ich von der Angst erfahren kann, w…

PERSONALLY: Alles, was zählt

Corona heisst entschleunigen.  Corona heisst zu Hause bleiben.  Corona heisst, täglich dieselben Gesichter zu sehen. 
Corona bringt uns zum Um-, Nach- und Vorausdenken.  Corona lehrt uns zu verzichten, zu fasten und wieder wertzuschätzen,  was wir als selbstverständlich erachtet haben. 
Corona nimmt uns unsere Oberflächlichkeit  und lässt uns die Frage «Wie geht es dir?» nicht mehr nur  als alltägliche Floskel auffassen. 
Wenn man jetzt fragt, wie es dem anderen geht,  meint man es ernst  und ist wirklich interessiert an der Antwort. 
Nun ist es voll okay,  wenn man nicht mit «Tiptop», «Gut» oder «I’m fine» antwortet. 
Es ist okay, wenn man sagt, dass man Mühe hat,  genervt ist oder zugibt, dass einen Zukunftsängste plagen.  Schwäche zugeben ist okay.
Die Devise heisst aufhorchen, zuhören und sich mitteilen.  In einer Zeit, in der physische Nähe schwierig, gar problematisch ist,  ist die emotionale Nähe alles, was zählt. 
«Ich denk an dich» oder «Hab dich lieb» oder «Fühl dich umarmt…