Direkt zum Hauptbereich

"BERN-Prinzip": B wie Behavior - irgendwie verhalten!



Der Blick aus meinem Altstadtfenster ist ebenso romantisch wie unspektakulär. Der Blick ins Tablet auf den Newsticker dagegen gespenstisch. Vor dem virtuellen Hintergrund einer andernorts brutalen Realität wirkt die fast menschenleere Gasse surreal. Dass man bei strahlendem Frühlingswetter keine glacéschleckenden Horden von sonnenhungrigen Leuten die Strasse entlang pilgern sieht, setzt dem Ganzen noch die Corona auf.  

Das BERN-Prinzip, das wir im letzten Blog vorgestellt haben, hat vier Säulen gleichen Anfangsbuchstabens: Behavior, Exercise, Relaxation, Nutrition. Heute nun also B wie Behavior in Zeiten von "Social Distancing" - irgendwie verhalten. Aber wie? 

Tobias Esch, der das Konzept entwickelt hat, fasst darunter alle sozialen und kreativen Aktivitäten, die Freude bereiten. Wobei kreativ momentan stark den Grad von sozial beeinflusst: Mal wieder einen echten Papierbrief schreiben. Telefonieren. Klavier spielen. Telefonieren. Ein Bild malen. Telefonieren. Mit und ohne Bild. Kuscheln mit dem Hund. Telefonieren, Skype, Insta, YouTube, FaceTime, FaceBook. Den älteren Nachbarn etwas aus den noch geöffneten Läden mitbringen. Gespräche mit ihnen durch die spaltbreit offene Verandatür. Aber auch: Ein einsames Treffen mit einer Freundin am Fluss, mit räumlichem Abstand. Nicken statt Händeschütteln, Hand aufs Herz anstelle der Umarmung, Luftmüntschi. Lächeln, so oft es nur geht. Nähe auch in physischer Distanz. "Social Distancing": mein Vorschlag für das Unwort des Jahres! Denn erforderlich ist eben nicht soziales, sondern lediglich physisches Distancing. Welch ein Unterschied!

Wie verhältst du dich in diesen Zeiten? Wie sieht dein soziales Leben aus? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

Kirsten Raufeisen
Mitarbeiterin Ref. Forum

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Leben im Dilemma

Immunsystem stärken mit dem „BERN-Prinzip“

„So schützen wir uns“ – die Hygiene- und Verhaltensregeln des BAG gegen das Corona-Virus sind sinnvoll und notwendig. Aber du kannst in diesen Zeiten noch mehr tun: nämlich dein Immunsystem stärken. Nützlich ist dabei dasBERN-Prinzip – das heisst wirklich so, auch wenn es gar nichts mit der gleichnamigen Stadt und dem Kanton zu tun hat! Entwickelt wurde es bereits 2008 von Tobias Esch, einem Experten der Mind-Body-Medizin. 
DasBERN-Prinzip besteht aus vier Säulen: B wie Behavior (Verhalten): alle sozialen und kreativen Aktivitäten, die dir Freude bereiten (sofern in der aktuellen Situation unter den nötigen Sicherheitsmassnahmen machbar!)



E wie Exercise (körperliche Aktivität): aerobes (z.B. Laufen, Schwimmen) und anaerobes Training (Krafttraining) – einfach alles, was dich in Bewegung bringt.




R wie Relaxation (Erholung): Rituale, Meditation, Yoga und ausreichend Schlaf bewirken Entspannung. 


N wie Nutrition (Ernährung): Frische, vorwiegend basische Lebensmittel wirken entzündungshemme…

"BERN-Prinzip": E wie Exercise

Warum sind diese Schweizer*innen bloss so schlank? Und das im Schlaraffenland von Käse und Schoggi, wo einem Fondue und Raclette in allen Variationen in den Mund fliegen und die Toblerone allgegenwärtig ist? Aber der schweizerische BMI verharrt in eidgenössischer Neutralität. Entweder haben die alle gute Gene oder ein Gegenmittel. Vermutlich beides.
In unserem Forums-Viererteam gibt es drei helvetische Sportskanonen - und mich. Thomas ist passionierter Langstreckenläufer. Letzten September hat er mal eben den Jungfrau-Marathon gemeistert. Jil, unser bewegliches Powerpaket, macht alle möglichen Arten von Sport. Und Jacqueline hat ausser ihrem Montagsyoga tägliches Krafttraining, wenn sie buchstäblich mit Kind und Kegel die Tour von ihrem Wohnort zur Uni antritt - mit Sohn, eigener Ausrüstung und allem dazugehörigen Plunder reden wir hier von über 100 Kilo, die sie da hin und her wuchtet. Und ich? Nun ja. Die Sportskanone in meinem Haushalt ist eindeutig mein Hund. Bin halt mehr der Musi…