Direkt zum Hauptbereich

WHAT'S ON: Stress mit dem Handy?


Habe ich Stress mit meinem Handy? Gute Frage - schwere Frage. Für mich ist mein Smartphone einer der nützlichsten Alltagshelfer überhaupt: Wecker, Karten-Anzeiger, ÖV-Zeiten-Abfragemaschine, Google-Zugang, Terminkalender, Musikplayer, Hörbuch-Streamer, E-Book-Reader, Mailverwaltung, Kamera und natürlich Kommunikationsgerät, vor allem via WhatsApp und Telefon. Und das alles in einem Gerät! Ein digitales Schweizer Taschenmesser also - funktional und platzsparend. Es gibt sicher noch mehr Funktionen, die ich (fast) täglich nutze und die mir helfen, aber es gibt da auch so einige Anwendungsmöglichkeiten,die mich ziemlich vom Wesentlichen ablenken. Einige Beispiele: YouTube, Facebook, Tutti.ch und die meisten der vorher Genannten könnten hier erneut eingeordnet werden. Ein Glück, dass ich kein Instagram, Pinterest, 9gag, Wish und Co. sowie fast keine Spiele auf meinem Device habe. Stressfaktor: vorhanden, vor allem dann, wenn ich die Zeit vergesse und wieder akut an «Aufschieberitis» erkrankt bin. Mühsam: definitiv. 

Zum Thema Ordnung: Ich liebe Ordnung. Allerdings sind auf meinem lieben Helferlein weder die Apps, Bilder noch sonstige Daten schön sortiert. Klar ich finde, was ich suche, aber dem minimalistischen Gedanken «Behalte nur, was du brauchst und liebst» entspricht das sicher nicht. Dann kommen noch die Notifikations- und Werbemails hinzu. Zu allen (Un-)Zeiten wird man auf zum grössten Teil unnötige Sachen hingewiesen ständig und immer wieder. Stressfaktor: mässig. Genervtfaktor: total. 


Die ständige Erreichbarkeit ist sicher auch ein Punkt, der hier erwähnt werden muss. «Alles auf einmal und sofort» kommt mir da der Text von Nenas «Haus der drei Sonnen» in den Sinn. Wenn jemand etwas von einem will, sollte man dem möglichst bald nachkommen so die Höflichkeitsetikette. Sagen wir, ich schalte am Wochenende mal mein Smartphone aus, also so ganz aus und nicht auf Standby. Schalte ich es dann am Montag wieder ein, bin ich gefühlt eine halbe Ewigkeit damit beschäftigt, WhatsApps und Mails zu beantworten und zu schreiben oder Events zu verschieben und zu organisieren. Stressfaktor: definitiv. Frustfaktor: zu gross zum Handyausschalten. Zudem könnte ja wer-weiss-was passieren, und ich wäre nicht erreichbar! Gibt es also einfache Wege, dem Ganzen etwas entgegenzusetzen? Ohne grossen Aufwand, versteht sich. Stresst mich mein Handy noch zusätzlich in noch nicht erwähnten Bereichen, ohne dass ich davon wirklich Notiz nehme? Ich bin sehr gespannt auf den heutigen Workshop!  

Jacqueline Matheis
Assistentin Ref. Forum, stud. Linguistik & Germanistik


Workshop "Stress mit dem Handy? - Abgrenzung kann man lernen!" 
Mi 26. Feb. 19-21 Uhr
Länggassstrasse 41, 3012 Bern
Mit Apéro!
Nähere Infos hier

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SPIRITUALLY: Leben im Dilemma

SPIRITUALLY: Mit der Angst am Tisch

Mein Gefühlshaushalt war während den vergangenen Wochen eigentlich kaum von der Angst bewohnt und Corona für mich kein Schrecken. Das änderte sich, als die Philosophin Carolin Emcke in der TV-Sendung «Sternstunde Philosophie»die Corona-Krise als «welthistorische Zäsur» deutete. Was, wenn nach dieser Krise vieles, was mir wichtig ist, nie mehr so sein wird wie vorher? Was, wenn die Abstandmassnahmen bleiben, grosse Sportveranstaltungen nicht mehr möglich sind, Feste nur noch auf Sparflamme gefeiert werden können, digitale Überwachung zum Muss wird und das Leben zwischen den Menschen insgesamt distanzierter, kälter, ärmer?  - Schrecklich! 
Ja, die Angst ist seither eine Besucherin geworden, die ab und zu unangemeldet vorbeikommt. Ich habe mich entschieden, ihr nicht die Türe zu weisen. Manchmal lade ich sie (mit den üblichen Abstandsmassnahmen selbstverständlich) an den Tisch und versuche zuzuhören, was sie mir zu erzählen hat. Und da geht mir auf, dass ich von der Angst erfahren kann, w…

PERSONALLY: Alles, was zählt

Corona heisst entschleunigen.  Corona heisst zu Hause bleiben.  Corona heisst, täglich dieselben Gesichter zu sehen. 
Corona bringt uns zum Um-, Nach- und Vorausdenken.  Corona lehrt uns zu verzichten, zu fasten und wieder wertzuschätzen,  was wir als selbstverständlich erachtet haben. 
Corona nimmt uns unsere Oberflächlichkeit  und lässt uns die Frage «Wie geht es dir?» nicht mehr nur  als alltägliche Floskel auffassen. 
Wenn man jetzt fragt, wie es dem anderen geht,  meint man es ernst  und ist wirklich interessiert an der Antwort. 
Nun ist es voll okay,  wenn man nicht mit «Tiptop», «Gut» oder «I’m fine» antwortet. 
Es ist okay, wenn man sagt, dass man Mühe hat,  genervt ist oder zugibt, dass einen Zukunftsängste plagen.  Schwäche zugeben ist okay.
Die Devise heisst aufhorchen, zuhören und sich mitteilen.  In einer Zeit, in der physische Nähe schwierig, gar problematisch ist,  ist die emotionale Nähe alles, was zählt. 
«Ich denk an dich» oder «Hab dich lieb» oder «Fühl dich umarmt…